Rat

Vorbereitung auf den Winter und Pflege der Kirschen im Herbst


Das Pflanzen und Pflegen von Kirschen im Herbst ist Teil des ganzjährigen Werkkomplexes und ein wesentlicher Bestandteil davon. Sie sind genauso wichtig wie beispielsweise das Sprühen oder Beschneiden von Schädlingen. Nur eine regelmäßige Durchführung aller saisonalen Arbeiten zur Pflege von Kirschen kann eine gute Ernte garantieren.

Und Herbstarbeit ist doppelt wichtig, denn es hängt davon ab, wie die Pflanze überwintert, wie viel Strom sie erhält und wie früh sie im nächsten Jahr während der Vegetationsperiode eintritt. Im Herbst wird der Grundstein für die zukünftige Ernte gelegt.

Regeln für die Pflege von Kirschen im Herbst, Vorbereitung auf den Winter

Der Herbst für den Gärtner ist kein Grund zum Ausruhen und Entspannen. Nach der Ernte gibt es noch viele warme Sonnentage, und Sie müssen versuchen, sie so effizient wie möglich zu nutzen. Und es gibt wirklich viel zu tun.

Die Bedeutung der Herbstkirschpflege

Nicht nur die zukünftige Ernte, sondern auch das Leben des Baumes selbst hängt direkt davon ab, wie vollständig und effizient die Herbstarbeiten durchgeführt werden. Schließlich steht der Winter vor der Tür - die schwierigste Zeit für jede Pflanze und vor allem für Süßkirschen. Während der Fruchtbildung, insbesondere wenn sie reichlich vorhanden ist, verbraucht der Baum viel Energie und ist daher nach der Ernte stark erschöpft. Für eine kurze Herbstperiode muss er die Energiereserve so weit wie möglich wiederherstellen, um in den Winterschlaf zu gelangen, wie bei einer voll aufgeladenen Batterie. Dadurch kann der Baum gut überwintern und die Vegetationsperiode im Frühjahr ruhig beginnen.

Wenn die Pflanze keine Zeit hat, sich auf den Winter vorzubereiten, keine Zeit hat, um an Kraft zu gewinnen, erschöpft der Winter sie noch mehr oder tötet sie vollständig ab. Im Frühjahr beginnen solche Pflanzen spät zu wachsen, blühen spät oder blühen überhaupt nicht. Daher ist es die Aufgabe des Gärtners, alles zu tun, damit die Kirsche vor der Winterkälte so schnell und vollständig „aufgeladen“ werden kann.

Welche Arbeit haben Gärtner im Herbst zu tun?

Der Komplex der Herbstarbeiten zur Pflege von Kirschen ist recht umfangreich. Folgende Tätigkeiten müssen unbedingt durchgeführt werden:

  • Sanitärschnitt;
  • Tünchen von Baumstämmen;
  • Reinigen, Jäten und Lösen des Stammkreises;
  • Bewässerung mit Wasserladung;
  • Top Dressing.

Darüber hinaus sind einige Sorten für den Winter geschützt.

Erwähnenswert ist auch, dass der wichtigste Teil der Arbeiten im Herbst durchgeführt wird - das Pflanzen junger Kirschsämlinge. Dies geschieht hauptsächlich in den südlichen Regionen - in den nördlichen Regionen werden im Frühjahr Sämlinge gepflanzt.

Im Herbst Kirschen pflanzen

In Regionen mit milden Wintern gilt die Herbstpflanzung junger Sämlinge als die wichtigste. Dies liegt daran, dass der Baum vor dem Einsetzen des kalten Wetters gut wurzelt und den Winter problemlos verträgt. Wenn der Winter früh beginnt, hat der Sämling nicht genügend Zeit, sich anzupassen, und die Pflanze kann sterben.

Wann ist es besser, Kirschen zu pflanzen: im Herbst oder Frühling

Das Pflanzen im Frühling hat mehrere Vorteile. Dies gilt insbesondere in Regionen mit kühlem Klima. Eine Pflanze, die im Frühjahr mit dieser Pflanzoption gepflanzt wurde, hat genug Zeit, um garantiert Wurzeln zu schlagen und der Winterkälte problemlos zu begegnen.

In heißen Regionen hingegen verursachen hohe Temperaturen Probleme. In diesem Fall leidet die im Frühjahr gepflanzte Pflanze ständig unter hohen Temperaturen, Sonnenbrand und Feuchtigkeitsmangel. Im Herbst fehlen all diese schädlichen Faktoren.

Wann können Sie im Herbst Kirschen pflanzen?

Sie müssen einige Wochen vor dem Einsetzen konstanter Fröste Kirschen pflanzen. Der Zeitpunkt wird stark von der Region abhängen. Im Durchschnitt ist dies jedoch der Zeitraum vom letzten September-Jahrzehnt bis zum Ende des zweiten Oktober-Jahrzehnts. In den Vororten, Zentralregionen und Südsibirien ist es besser, sich auf Ende September zu konzentrieren, in südlicheren Regionen kann dies später erfolgen.

Einen Platz zum Anpflanzen von Kirschen wählen

Die meisten Kirschsorten sind selbst fruchtbar. Solche Pflanzen brauchen einen Bestäuber, um Früchte zu setzen. Daher werden Sämlinge in der Regel in einer Gruppe von mehreren Bäumen gepflanzt. Die einzige Ausnahme kann eine Situation sein, in der eine junge Pflanze mit bereits vorhandenen Erwachsenen bepflanzt wird oder Bestäuber in unmittelbarer Nähe wachsen, beispielsweise hinter einem Zaun.

Kirsche verträgt Fröste gut (besonders ihre winterharten Sorten), mag aber den kalten Wind nicht sehr. Sie sollten es vermeiden, es auf der Nordseite des Geländes zu pflanzen. Sie braucht Sonnenlicht und Wasser, um gut zu wachsen. Gleichzeitig ist überschüssige Feuchtigkeit auch schädlich, daher sollten Orte mit periodischen Überschwemmungen oder hohen Grundwasserspiegeln vermieden werden.

Diese Pflanze wächst gut auf leicht lehmigen und sandigen Lehmböden mit neutraler Säure. Schwere Lehmflächen sind nicht zum Pflanzen geeignet.

Wie man den richtigen Kirschsämling zum Pflanzen auswählt

Kirsche wird mit Sämlingen des zweiten Lebensjahres gepflanzt, seltener mit Einjährigen. Bei der Auswahl eines Pflanzmaterials müssen Sie Folgendes beachten:

  1. Der Sämling sollte im unteren Teil des Stammes eine deutlich sichtbare Transplantationsstelle haben. An der Verbindung von Wurzelstock und Spross ist notwendigerweise der Unterschied in der Dicke des Stammes sichtbar. Wenn es keine Spuren von Inokulation gibt, wurde die Pflanze aus einem Samen gezogen (dies ist ein Sämling). In diesem Fall besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass nicht alle Sortenmerkmale erhalten bleiben und eine nicht sortenreine Pflanze (wild) aus dem Sämling wächst.
  2. Der Sämling muss einen gut entwickelten Hauptstamm (Leiter) und seitliche Äste haben. Auf diese Weise können Sie die Krone des zukünftigen Baums korrekt formen.
  3. Das Wurzelsystem sollte gut entwickelt sein: 2-3 Hauptwurzeln und viele kleine. Es sollten keine faulen und trockenen Wurzeln zwischen den Wurzeln sein.

Wichtig! Beim Transport müssen die Wurzeln der Sämlinge unbedingt mit feuchter Sackleinen umwickelt werden.

Kirschpflanzschema

Kirschsämlinge können in einer Reihe, in einem Schachbrettmuster oder auf irgendeine Weise gepflanzt werden. Es ist wichtig, den Abstand zwischen benachbarten Pflanzungen zu beachten. Er sollte mindestens 3 m betragen. Bei gleichem Abstand sollten Bäume von den Wänden von Häusern, Nebengebäuden oder taubhohen Zäunen entfernt sein.

Wie man im Herbst Kirschen pflanzt

  • Pflanzlöcher für das Pflanzen von Kirschen im Herbst sollten 1,5 bis 2 Monate vor dem geplanten Pflanzdatum vorbereitet werden.
  • Gruben werden in einer Tiefe von ca. 0,8 m gegraben, ihr Durchmesser beträgt 0,6–0,7 m.
  • Die entfernte Erde wird mit mehreren Eimern Humus und 0,2 kg Superphosphat gemischt. Während der Zeit, die bis zum Zeitpunkt des Pflanzens vergeht, hat der Boden der Wände und des Bodens der Grube Zeit, mit Luft gesättigt zu werden, und der ausgehobene Boden verwandelt sich in eine Nährstoffmischung, die den jungen Sämling füllt.
  • Vor dem Pflanzen wird ein Pfahl in den Boden der Grube getrieben - eine Stütze, an die der gepflanzte Baum gebunden wird.
  • Am Boden der Grube wird ein irdener Hügel gegossen.
  • Ein Sämling wird auf die Oberseite gelegt, während der Wurzelkragen bodenbündig sein sollte.
  • Die Wurzeln sind mit nahrhaftem Boden bedeckt und verdichten ihn leicht, um die Bildung von Hohlräumen zu verhindern.
  • Nach dem Einschlafen bildet sich um den Sämling eine irdene Walze, die den Stammstammkreis begrenzt. Es verhindert, dass sich beim Gießen Wasser ausbreitet.
  • Gießen Sie 3 Eimer Wasser unter jeden Baum und mulchen Sie den Boden mit Sägemehl oder Torf.

Was kann neben Kirschen gepflanzt werden

Süßkirsche ist ein ziemlich starker Antagonist und toleriert es nicht, anderen Bäumen oder Sträuchern nahe zu sein, wenn sie sehr nahe sind. Eine andere Kirsche oder ihr engster Verwandter, eine Kirsche, wird sich daneben am besten fühlen. Andere Bäume stören einfach die Fremdbestäubung.

Von anderen Kulturen verstehen sich Trauben gut damit. Die schwarze Holunderbeere fühlt sich auch gut daneben an, so dass viele Gärtner sie speziell als Schutz gegen Blattläuse pflanzen. In der Wurzelzone wachsen leise Blüten: Kapuzinerkressen, Primeln, Tulpen. Beerensträucher sollten jedoch nicht gepflanzt werden, da das starke Wurzelsystem der Süßkirsche sie einfach erwürgt.

Wie man Kirschen im Herbst richtig beschneidet

Das Beschneiden ist ein wichtiger Bestandteil der Kirschpflege. Richtiges Beschneiden kann die Lebensdauer des Baumes verlängern, die Menge und Qualität der Ernte erheblich erhöhen und die Pflanze von trockenen, gebrochenen und kranken Zweigen befreien.

Die Bedeutung des Beschneidens von Kirschen im Herbst

Durch das Beschneiden im Herbst hilft der Baum, alte, kranke und trockene Äste loszuwerden. Außerdem werden Triebe entfernt, die keine Früchte produzieren. Daher behält der Baum mehr Kraft für die Entwicklung von fruchttragenden.

Wann Kirschen beschneiden: Herbst oder Frühling

Der Sanitärschnitt wird zweimal pro Saison durchgeführt: im Herbst und im Frühjahr. Alle anderen Schnittarten - im Frühjahr vor Beginn des Saftflusses.

Bedingungen für das Beschneiden von Kirschen im Herbst

Kirsche sollte nach dem Fall der Blätter beschnitten werden. Normalerweise wird es vor Ende September gemacht. Wenn es nicht möglich war, es innerhalb des angegebenen Zeitrahmens durchzuführen, ist es besser, den Vorgang auf das Frühjahr zu verschieben.

Wie man Kirschen im Herbst beschneidet: Schema

Der Herbst-Sanitärschnitt zielt darauf ab, trockene, gebrochene und kranke Äste vom Baum zu entfernen. Daher werden folgende Zweige geschnitten:

  • gebrochen;
  • durch Vögel beschädigt;
  • trocken;
  • mit Spuren von Krankheiten (Pilze, Schwellungen, Wucherungen).

Wichtig! Darüber hinaus werden vertikal wachsende Zweige entfernt, auf denen sich niemals Früchte befinden.

Kirschpflege im Herbst

Der Herbst ist die Zeit, um den Garten aufzuräumen. Viele Aktivitäten zu diesem Zeitpunkt ermöglichen es Ihnen, große Probleme in Zukunft zu vermeiden, sodass Sie sie nicht verschieben oder vernachlässigen sollten.

Wie man Kirschen im Herbst füttert

Erwachsene Kirschbäume werden im Herbst 1 Mal in 3 Jahren gefüttert. Normalerweise wird dafür verfaulter Mist oder Humus verwendet, der beim Graben in der Nähe von Stammkreisen bis in die Tiefe eines Schaufelbajonetts in den Boden eingeführt wird. Organische Stoffe können mit Superphosphat ergänzt werden, das bei nassem Wetter mit einer Geschwindigkeit von 0,2 kg pro 1 m² über die Oberfläche verteilt wird. m.

Wichtig! Sie müssen im Herbst keine Stickstoffdünger verwenden, um das Wachstum der Triebe nicht zu stimulieren.

Vorwinterbewässerung von Kirschen

Die sogenannte Bewässerung mit Wasserladung ist sinnvoll, wenn der Herbst warm und trocken war. Kurz vor Beginn des Frosts werden etwa 5 Eimer Wasser unter jeden Baum gegossen. Eine solche Maßnahme erhöht die Winterhärte erheblich und der Baum leidet weniger unter Frühlingsfrösten.

Stammkreis lösen

Wenn Sie den Stammkreis eines Baumes sauber halten, wird das Risiko von Schädlingen erheblich verringert. Da die meisten von ihnen genau dort unter dem Baum Winterschlaf halten, verringert das Ausgraben des Bodens im Herbst ihre Überlebenschancen im Winter erheblich. Das Graben trägt auch zur Sättigung des Bodens mit Luft bei, und das Luftkissen ist eine zusätzliche wärmeisolierende Schicht für das Wurzelsystem der Pflanze.

Verarbeitung von Kirschen im Herbst von Krankheiten und Schädlingen

Das vorbeugende Besprühen von Bäumen erfolgt hauptsächlich im zeitigen Frühjahr und Sommer. Im Herbst werden die Bäume mit einer konzentrierten (5%) Harnstofflösung besprüht. Dies ist ein ziemlich wirksames Mittel gegen Krankheiten und Schädlinge, bei deren Zerstörung nicht nur die Bäume selbst, sondern auch die Stammkreise behandelt werden.

Muss ich im Herbst Kirschen tünchen?

Whitewashing sieht nicht nur schön aus. Es ist auch ein hygienisches, vorbeugendes und schützendes Verfahren.

Die Wichtigkeit und der Zweck des Weißwaschens von Kirschstämmen

Whitewashing ist auch ein Weg, um Bäume vor Schädlingen zu schützen, die in rissiger Rinde leben. Weiß getünchte Stämme sind weniger anfällig für Sonnenbrand und Frostrisse treten seltener auf ihnen auf. Sie werden nicht von Hasen berührt. Gartenbäume werden nach dem Laubfall vor dem Einsetzen des Frosts (Ende Oktober - Anfang November) weiß.

Wie können Sie Kirschen aufhellen?

Der einfachste Weg zum Tünchen ist die Verwendung einer Lösung aus gewöhnlichem Löschkalk. Dies ist die kostengünstigste Option, aber auch die instabilste. Nach 2-3 Regenfällen wird die Tünche einfach abgewaschen. Sie können auch spezielle Tünchmischungen mit Holzleim (PVA) im Geschäft kaufen. Solche Lösungen sind langlebiger.

Das beste Ergebnis wird durch Tünchen mit spezieller Acrylfarbe erzielt. Es ist leicht aufzutragen, lässt sich nicht gut abwaschen und hat eine hellweiße Farbe. Darüber hinaus ist es auch atmungsaktiv - es ist sehr wichtig, dass die Luft den Zugang zur Rinde des Baumes nicht verhindert. Leider ist diese Option nicht billig.

Wie man Kirschen im Herbst tüncht

Sie können Bäume mit einer Spritzpistole, einer Bürste oder einfach nur einem Haufen Gras aufhellen. Die Höhe der Tünche sollte ungefähr der Höhe des Menschen (160-170 cm) entsprechen, da auch die Dicke der Schneedecke berücksichtigt werden sollte. Daher wird nicht nur der Stiel weiß getüncht, sondern auch die unteren Skelettäste.

Garten putzen

Sauberkeit ist der Schlüssel zur Gesundheit, diese Aussage gilt auch für den Garten. Je sauberer der Garten ist, desto weniger Schutz haben die Gartenschädlinge, sodass ihre Überlebenschancen im Winter viel geringer sind.

Schutz der Kirschen vor Nagetieren

Für junge Bäume sind Hasen, die im Winter gerne Rinde von Ästen nagen, eine große Gefahr. Zum Schutz werden die Stämme umwickelt und mit Fichtenzweigen zusammengebunden.

Wie man Kirschen für den Winter isoliert

Reife Kirschbäume bedecken nicht. Die Größe der Krone und die Höhe lassen dies einfach nicht zu. Aber junge Setzlinge, die vor Frost geschützt sind, halten den Winter viel besser aus.

Mulchen des Stammkreises

Das Mulchen erfolgt nach der Bewässerung mit Wasser und vor dem Einsetzen des kalten Wetters. In der Regel wird dafür verrotteter Mist oder Torf verwendet, der den Stammkreis mit einer Dicke von 5 mm bedeckt. Diese Maßnahme erhöht die Frostbeständigkeit und verbessert das Baumwachstum.

Wie man junge Kirschsämlinge für den Winter schützt

Zu diesem Zweck können Sie eine Rahmenstruktur erstellen oder einfach einen Anschein eines Beutels mit Abdeckmaterial erstellen. Die Krone muss in einem Bündel gesammelt werden.

Der Beutel muss vorsichtig von oben aufgesetzt, fixiert und von unten mit Erde bestreut werden.

So isolieren Sie Kirschstämme vor Frost

Am einfachsten ist es, die Stämme mit Fichtenzweigen zu isolieren. Sie können sie auch mit jedem Material umwickeln, durch das Luft strömen kann, z. B. Agrofaser.

So schützen Sie Kirschen mit Rahmenstrukturen vor Winterwinden

Für kleine Bäume können auch Rahmenschutz verwendet werden. Sie werden von Brettern oder Stangen gesammelt und dann mit Abdeckmaterial bedeckt.

Ein solcher Schutz schützt gut vor kaltem Wind und Niederschlag.

Nuancen der Zubereitung von Kirschen für den Winter in verschiedenen Regionen

Süßkirsche ist eine südländische Pflanze. Und je näher man dem Norden kommt, um es anzubauen, desto mehr Sorgfalt wird es erfordern.

Wie man Kirschen für den Winter in der Region Moskau zubereitet

Das Klima in der Region Moskau ist sehr wechselhaft. In den letzten Jahren sind Fröste von 30 Grad in dieser Region zu einer Seltenheit geworden. Sie müssen jedoch darauf vorbereitet sein. Für in der Region Moskau angebaute Kirschen sind alle agrotechnischen Arbeiten obligatorisch. Die einzige Ausnahme kann die Bewässerung mit Wasser sein, da der Herbst in dieser Region selten trocken ist. Darüber hinaus lohnt es sich, Herbstköder einzuschränken, um das Wachstum junger Triebe nicht zu provozieren.

Es ist ratsam, Bäume für den Winter zu bedecken, junge vollständig (oder mit Schnee bedeckt), Erwachsene - so weit wie möglich. Um sich vor diesem Problem zu schützen, können Sie versuchen, Kirschen auf Kirschen zu pfropfen. Dies erhöht die Winterhärte erheblich und verringert das Baumwachstum.

Kirschen für den Winter in den zentralen Regionen Russlands vorbereiten

Die Zentralregion Russlands unterscheidet sich nicht allzu sehr von der Region Moskau, daher sind alle Maßnahmen zur Zubereitung von Kirschen für den Winter ähnlich. In diesen Regionen ist es möglich, den teilweisen Schutz für den Winter erwachsener Bäume vollständig aufzugeben und sich darauf zu beschränken, den Stamm und die unteren Skelettäste zu tünchen.

Zum Schutz vor Nagetieren kann der Lauf zusätzlich mit atmungsaktivem ungenießbarem Material umwickelt werden.

Merkmale der Zubereitung von Kirschen für den Winter in der Wolga-Region

Die Winter in der Wolga-Region sind frostiger als in der Moskauer Region. Hier müssen junge Bäume bedeckt werden. Sie entfernen das Tierheim im Frühjahr.

Wie man Kirschen für den Winter in Sibirien und im Ural zubereitet

Um die Kirschen im Winter intakt zu halten, werden in diesen geneigten Regionen Kirschen angebaut, die nach Norden gebogen werden.Mit dieser Methode können Sie den Baum für den Winter vollständig auf den Boden biegen und ihn mit Stroh- und Fichtenzweigen bedecken. Im Frühjahr wird die Pflanze wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht.

Wann sollte der Schutz der Kirschen im Frühjahr entfernt werden?

Eine zu frühe Freisetzung von Kirschen aus ihrem Winterschutz kann Erfrierungen verursachen. Sie sollten dies jedoch nicht verzögern, da der Baum sonst einfach haften bleibt. Die beste Zeit ist, wenn der Schnee vollständig geschmolzen ist. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine starken Fröste mehr und der Boden wurde noch nicht von der Frühlingssonne erwärmt.

Fazit

Das Pflanzen und Pflegen von Kirschen im Herbst ist nur ein Bruchteil der vielen Arbeiten, die zu dieser Jahreszeit im Garten ausgeführt werden, was für Gärtner sehr wichtig ist. Nicht nur die zukünftige Ernte, sondern auch die Gesundheit und in vielen Fällen das Leben des Baumes hängen von der Qualität der in dieser Zeit geleisteten Arbeit ab.


Schau das Video: 6 Tipps zur Rasenpflege im Herbst. Horst sein Schrebergarten (Januar 2022).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos